Überspringen zu Hauptinhalt
FIRES EPILEPSIE Kinderhilfsnetzwerk e.V.
FIRES EPILEPSIE Kinderhilfsnetzwerk e.V.

Gemeinnützig anerkannter Verein nach § 52 AO Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 Amtsgericht München VR 207704

SpendenkontoDE49 210501 701003 253109Förde Sparkasse KielBIC: NOLADE21KIE
Spendenkonto
DE49 210501 701003 253109
Förde Sparkasse Kiel
BIC: NOLADE21KIE
Ein bundesweit aufgestelltes Hilfsnetzwerk für alle,
die etwas verändern möchten
Ein bundesweit aufgestelltes Hilfsnetzwerk für alle, die etwas verändern möchten
Um was es geht

FIRES EPILEPSIE ist eine seltene Krankheit, die weltweit zu den schwersten und gefährlichsten Formen der Epilepsie im Kindesalter zählt und mit der sich weltweit nur wenige Spezialisten auskennen.

Wenige Tage nach einem fieberhaften Infekt tritt die Erkrankung plötzlich auf und geht mit epileptischen Anfällen einher. Aufgrund der Schwere der Anfälle ist nahezu immer eine Komatherapie im Zeitraum mehrerer Tage bis Wochen erforderlich.

Die Ursachen von FIRES (Febrile Infection Related Epilepsy Syndrome) sind im Moment noch unerforscht. An den Folgen der Krankheit sterben derzeit 2 von 10 Kindern. Die anderen Kinder erleiden Spätschäden und sind in den meisten Fällen für ihr restliches Leben auf Hilfe angewiesen.

Bundesweit gibt es ca. 80 Kinder im Alter zwischen 3 und 17 Jahren, die an FIRES erkrankt sind. Da die Krankheit bei den meisten Ärzten noch unbekannt ist, könnte die Dunkelziffer jedoch erheblich höher liegen. Bei Erwachsenen ist FIRES unter dem Namen NORSE bekannt.

Wer wir sind

Das FIRES EPILEPSIE Kinderhilfsnetzwerk e.V. ist länderübergreifend aufgestellt und pflegt weltweite Kontakte zu anderen Hilfsnetzwerken.

Im Rahmen unseres Engagements möchten wir den Betroffenen umfassende Informationen und Hilfsangebote sowie bundesweite Kontakte zu erfahrenen Ansprechpartnern und Kliniken bereitstellen.

Kooperationspartner des FIRES EPILEPSIE Kinderhilfsnetzwerk e.V. ist der Freunde- und Förderverein des UKSH Kiel: uksh.de/gutestun. Gemeinsam mit der Stiftergemeinschaft der Förde Sparkasse und der AMC Business IT GmbH wurde am 28. Februar 2019 ein Spendenprojekt für ein bundesweit einmaliges FIRES-Studienzentrum am UKSH ins Leben gerufen.

Darüber hinaus engagieren sich die ebenfalls bundesweit organisierten Feuerwehr-Biker der Flaming Stars Schleswig-Holstein, Flaming Stars Hessen und Flaming Stars Bayern aktiv für unser Kinderhilfsnetzwerk und unterstützen uns mit Spendenaktionen.

Vielen Dank an dieser Stelle allen Helfern, Spendern und Sponsoren

Warum es uns gibt

Die Initiatorin und Vorsitzende des Kinderhilfsnetzwerks, Martina Kleinfeldt, verlor ihren Sohn Bernhard an den Folgen von FIRES EPILEPSIE. Martina hatte ihrem Sohn versprochen, dass sie seine Krankheit ans Licht der Öffentlichkeit bringen wird. Und sie versprach ihm, dass seine Krankheit gründlich erforscht werden soll, damit kein Kind mehr den Leidensweg von Bernhard gehen muss.

Bernhard erkrankte im Alter von 3 Jahren und starb am 27. April 2011 nach sieben Jahren Wachkoma. Weitere sieben Jahre später, am 14. April 2018 wurde das FIRES EPILEPSIE Kinderhilfsnetzwerk e.V. in Hofheim im Taunus gegründet.

Helfen Sie uns FIRES EPILEPSIE bei den Ärzten bekannt zu machen und sprechen Sie in Ihrem Bekanntenkreis sowie an Ihrem Arbeitsplatz darüber. Gerne versorgen wir Sie mit Informationsmaterial.

Ansprechpartnerin für betroffene Eltern

Leider verfügen in Deutschland nur wenige Kliniken über umfassende Erfahrungen in der Behandlung von FIRES EPILEPSIE. Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Kind an FIRES EPILEPSIE erkrankt ist, sollten Sie sich so schnell wie möglich mit uns in Verbindung setzen. Bitte wenden Sie sich an:

Martina Kleinfeldt, Vorsitzende des FIRES EPILEPSIE Kinderhilfsnetzwerk e.V., arbeitet als Gesundheitsexpertin, Reha-Managerin und Coach. Als zertifizierte Mediatorin (univ) ist sie zudem Mitglied der Rosenheimer Mediatoren und glückliche Mutter einer gesunden Tochter. Sie verlor 2011 ihren Sohn Bernhard an die Krankheit und kennt sämtliche damit verbundenen medizinischen, sozialen und mentalen Herausforderungen für die Betroffenen.

Telefon: +49 8026 3871357
Email: m.kleinfeldt@fires-epilepsie.de

Mehr über Martina Kleinfeldt erfahren Sie unter www.kleinfeldt-reha.de

Ansprechpartner für Sponsoring und Zusammenarbeit

Ihnen gefällt was wir tun und Sie möchten uns aktiv unterstützen? Wir suchen Sponsoren und Kooperationspartner im gesamten Bundesgebiet. Bitte wenden Sie sich an:

Klaus Blöcker, stellvertretender Vorsitzender des FIRES EPILEPSIE Kinderhilfsnetzwerk e.V., aktives Mitglied der Flaming Stars Schleswig-Holstein und maßgeblicher Wegbereiter für die Gründung des Kinderhilfsnetzwerks. Klaus ist es gelungen, die wichtige Verbindung zum UKSH sowie zu vielen anderen wichtigen Förderern und Kooperationspartnern herzustellen und er steht Ihnen gerne für Fragen bzgl. Sponsoring, Kooperation und Zusammenarbeit zur Verfügung.

Telefon: +49 4323 924975
Email: k.bloecker@fires-epilepsie.de

Wenn Sie Interesse an einer Mitgliedschaft haben und aktiv mithelfen möchten – gerne auch mit Ideen, Anregungen und persönlicher Unterstützung bei Aktionen – setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.

Helfen Sie beim Aufbau eines bundesweit einmaligen FIRES-Studienzentrums

Um die Ursachen von FIRES EPILEPSIE zu erforschen und die Diagnostik, Behandlung und Therapie zu optimieren, haben wir gemeinsam mit dem Freunde- und Förderverein des Universitätsklinikum Schleswig-Holstein UKSH, der Stiftergemeinschaft der Förde Sparkasse und der AMC Business IT GmbH in Kiel ein bundesweites Spendenprojekt für ein FIRES-Studienzentrum am UKSH ins Leben gerufen.

„Mit dieser bundesweit einmaligen Einrichtung, zusammen mit einem digitalen Patientenregister, verbinden wir die Hoffnung, diese seltene Krankheit genauer zu verstehen, um zukünftig Patienten und Behandlern besser helfen zu können“, betont PD Dr. van Baalen, Oberarzt und komm. Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin II.

PD Dr. van Baalen hat die Erkrankung als Erster wissenschaftlich beschrieben und FIRES (Febrile Infection Related Epilepsy Syndrome) genannt. Das Universitätsklinikum Schleswig Holstein (UKSH), Campus Kiel, ist eines der weltweit führenden Forschungs- und Behandlungszentren für FIRES.

Gemeinsam mit dem FIRES EPILEPSIE Kinderhilfsnetzwerk e.V. soll der Informationsaustausch zwischen betroffenen Eltern, Kliniken, Fachärzten, Therapeuten, Pflegekräften und Kostenträgern gestärkt und vereinfacht werden. Darüber hinaus ist es dringend erforderlich, dass für die Behandlung notwendige Leistungen in die Kataloge der gesetzlichen bzw. privaten Kostenträger aufgenommen werden.

28.02.2019: Startschuss für das Spendenprojekt (v.l.)

Jürgen Bienge (FIRES EPILEPSIE Kinderhilfsnetzwerk), Pit Horst (UKSH-Förderverein), Klaus Blöcker (FIRES EPILEPSIE Kinderhilfsnetzwerk), Maurice Harm (FIRES EPILEPSIE-Patient), PD Dr. Andreas van Baalen (UKSH), Martina Harm (Mutter von Maurice), Carsten Zarp (Stiftergemeinschaft Förde Sparkasse) und Andreas Mohnberg (AMC Business IT GmbH)

Link zum ausführlichen Artikel auf der Website des UKSH

„Wenn aus Fieber Feuer wird” – Interview mit PD Dr. Andreas van Baalen im Schleswig-Holsteinischen Ärzteblatt vom 22.04.2019

Das vom UKSH geplante FIRES-Studienzentrum soll es ermöglichen, Ärzte mit Hilfe eines Patientenregisters bundesweit miteinander zu verbinden um Informationen über FIRES zu sammeln. Ein solches Patientenregister gibt es bereits in Form des Krebsregisters, wo mehrere Ärzte an einer Studie teilnehmen. Bei Leukämie im Kindesalter konnte die Genesungsrate auf diese Weise von 30 auf 80 Prozent gesteigert werden. Vielleicht funktioniert es ja auch bei FIRES EPILEPSIE?

PD Dr. Andreas van Baalen erklärt im Gespräch mit Stephan Göhrmann, wie er das FIRES-Studienzentrum im UKSH realisieren möchte. Die Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Ärzteblatts [Foto: di].

Link zum Interview auf der Website der Ärztekammer Schleswig-Holstein
Das Interview zum Download als PDF-Datei

Ihre Ansprechpartner im Vorstand
Vereinsvorsitzende

Martina Kleinfeldt
Gesundheitsexpertin
Rehabilitationsmanagerin
Blumenstr. 4
83734 Hausham

Telefon: +49 8026 3871357
m.kleinfeldt@fires-epilepsie.de

martina-kleinfeldt-170x170-circle
Stellv. Vorsitzender

Klaus Blöcker
Versicherungsmakler
Mitglied Flaming Stars SH
Rüsch 2
24610 Gönnebek

Telefon: +49 4323 924975
k.bloecker@fires-epilepsie.de

klaus-bloecker-170x170-circle
Schriftführerin

Stefanie Schuchmann
Logopädin
Im Lorsbachtal 1b
65719 Hofheim

Telefon: +49 6192-9282920
s.schuchmann@fires-epilepsie.de

stefanie-schuchmann-170x170-circle
Schatzmeister

Jürgen Bienge
Buchhalter
Bergenring 47
24109 Kiel

Telefon: +49 176-54002817
j.bienge@fires-epilepsie.de

juergen-binge-170x170-circle
Das Kinderhilfsnetzwerk in FaceBook

Austauschplattform für Eltern, Freunde, Mitstreiter und aktive Helfer

Impressum

Gemeinnützig anerkannter Verein nach § 52 AO Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 Amtsgericht München VR 207704
Sitz des Vereins ist 83734 Hausham | Steuernummer 139/108/20448 Finanzamt Miesbach | kontakt@fires-epilepsie.de

Bildquellen: © Shutterstock © UKSH-Gutes tun! | www.uksh.de/gutestun © Sönke Ehlers © UKSH – Sascha Witt
Realisierung: Kleinfeldt MEDIA GbR Werbung + Marketing Service | www.kleinfeldt.net

Spendenkonto
DE49 210501 701003 253109
Förde Sparkasse Kiel
BIC: NOLADE21KIE

Postanschrift des Vereins:

FIRES EPILEPSIE
Kinderhilfsnetzwerk e.V.
Martina Kleinfeldt, Vorsitzende
Blumenstr. 4
83734 Hausham

Kooperationspartner, Freunde und Förderer des Kinderhilfsnetzwerks

Unterstützen Sie uns und werden Sie ebenfalls Teil unseres Netzwerks

An den Anfang scrollen